„Studios sind Labore!“

Seit knapp fünf Jahrzehnten arbeitet Richard Bennett als Studiogitarrist, seit 20 Jahren an der Seite von Mark Knopfler, davor bei Neil Diamond. Trotz seitenlanger Session-Biografie bleibt Bennett seit jeher eher im Hintergrund. Ein Blick auf den Alltag als Session-Musiker und den Wandel der Branche.

Von Nicolay Ketterer. (Fotos: M. Humeniuk, G. Karp)

“Wenn sich auf einer Platte aus Nashville ein tolles Gitarren-Lick befindet, ist die Chance groß, dass es von Richard stammt,“ wird Mark Knopfler in einem Artikel über Richard Bennett zitiert. Das Lob seines Arbeitgebers kommt nicht von ungefähr: Seit fast 50 Jahren arbeitet der 64-Jährige Bennett als Studiogitarrist, ursprünglich in Los Angeles, später in Nashville. In den 1970er und 80er Jahren war er Gitarrist bei Neil Diamond, seit Mark Knopflers Solokarriere Mitte der 1990er spielt er an der Seite des ehemaligen Dire-Straits-Gitarristen.

Bis hierhin klingt alles nach einer soliden Musikerkarriere. Wer genauer hinsieht, wird von der Bandbreite allerdings förmlich erschlagen: Bennetts Lebenslauf als Gitarrist, Produzent und Arrangeur spuckt endlos große Namen aus – darunter Ringo Starr, Gene Vincent, Andy Williams, Roseanne Cash, Emmylou Harris, Waylon Jennings, Smokey Robinson, Gladys Knight, die Four Tops, Barbara Streisand, T-Bone Walker, Chubby Checker, Duane Eddy, Glen Campbell, Petula Clark, die Partridge Family, Marvin Gaye, Amy Grant und Billy Joel – um nur die bekanntesten zu nennen. Dazwischen finden sich gar Kompositionen fürs Fernsehen. Seit einigen Jahren veröffentlicht Bennett außerdem eigene Alben, gelassene Instrumentalmusik mit Song-Melodien. Gerade erschien sein fünftes: Contrary Cocktail.

Mark Knopfler "Kill to get Crimson" Tour 2008

Jetzt alle Vorteile von Professional-audio.de nutzen und kostenlos registrieren!

  • Sie erhalten vollen Zugriff auf alle Inhalte unserer Website.
  • Sie erhalten unseren regelmässigen PAM-Express-Newsletter mit exklusiven Vorab-Inhalten.


Hier kostenlos registrieren

Anmelden
   
Bitte teilen Sie diesen Beitrag