Pump up the Volume

Der erste flüchtige Blick auf den Volume 2 von SPL gibt Rätsel auf. Ist das ein Mikrofon-Vorverstärker? Oder baut SPL jetzt auch Endstufen? Die Antwort lautet: Weder noch. Was es wirklich ist und wofür es sich einsetzen lässt, klärt ein Test. 

Von Georg Berger

Die Niederkrüchtener Klangmanufaktur SPL hat mit dem Volume 2 ein Gerät entwickelt, das nur zu einem Zweck dient: der Lautstärkeregelung. Es handelt sich genauer gesagt um einen – wie sollte es anders sein? – analog aufgebauten zweikanaligen Lautstärkeregler mit aktiver Schaltungselektronik. Der primäre Einsatz des silbernen Schmuckkästchens ist das digitale Studio, weil sich von digital auf analog gewandelte Stereo-Summensignale auf analoger Ebene nicht in der Lautstärke ändern lassen. Einzige Möglichkeit: Die Reduktion der Lautstärke im virtuellen Mixer der DAW beziehungsweise der Control-Software von Soundkarte oder Audio-Interface. Doch leise heißt dort gleichzeitig auch schlechter. Denn je größer die Absenkung der Lautstärke dort, desto geringer wird die Wortbreite. Eine Absenkung um sechs Dezibel lässt ein Signal um ein Bit weniger aufgelöst aus dem Lautsprecher klingen. Konsequenz: Digital reduzierte Signalpegel fangen je nach Eingriff gleichzeitig auch an zu rauschen und verfälschen das Ergebnis.

Die eigentliche Qualität von zuvor pingelig erstellten Aufnahmen ist so nicht zu beurteilen. Mit dem Volume 2 soll das künftig ausgeschlossen sein, schaltet man es zwischen DAW und Monitor, steuert die Stereo-Summe im virtuellen Mixer so hoch wie möglich aus und überlässt die Lautstärkeanpassung dem Gerät. Für knapp 300 Euro ist dieser kleine Helfer erhältlich. Das klingt angesichts des vermeintlich eingeschränkten und vielleicht banalen Funktionsumfangs hoch. Doch der Preis ist gerechtfertigt, sieht man sich sowohl die äußeren, als auch die inneren Werte einmal an.

Das edle Erscheinungsbild des Volume 2 siedelt sich eindeutig in der Nähe der High-End-Serie von SPL an. Es ist als Tischgerät mit einer halben 19-Zoll Breite konzipiert und passt sich somit komfortabel in der Nähe von Tastatur und Computer-Monitor optimal ein. Die Gehäusewanne aus schwarz lackiertem Metall wird dabei von einer L-förmig abgerundeten silbernen Metallplatte umschlossen, die gleichzeitig als Gehäusedeckel und Frontplatte dient und elegant auf der Frontseite nach unten hin mit dem Restgehäuse abschließt. Auffälligster Hingucker ist der opulente 45-Millimeter Drehknopf aus gefrästem Aluminium in der Mitte, wie er sich auch beim Passeq (Test in Hefte 8/2006) findet, und der die Lautstärke der Stereo-Ausgänge regelt. Die Beschriftung um den Drehknopf zeigt Prozentangaben anstelle von Dezibel-Werten.

Links daneben findet sich noch ein Mute-Taster, der das Ausgangssignal bei Bedarf blitzschnell stumm schaltet. Die Rückseite zeigt außer dem Netzschalter und der Netzbuchse, zwei Pärchen von XLR-Buchsen für Ein- und Ausgänge, sowie einen roten Schalter für die Wahl der Betriebsspannung.  

Zusätzlich zu den XLR-Buchsen hätten wir uns auch noch 6,3-Millimeter Klinkenbuchsen für die Eingänge gewünscht, da viele Audio-Interfaces oder Soundkarten lediglich über solche Ausgänge verfügen. Diese Option war auch bei SPL angedacht, wurde jedoch, so erläutert André Inderfurth von SPL, aus Platz- und Kostengründen verworfen. So bleibt, will man Klinken benutzen, nur die zwar kostengünstigere aber etwas unelegante Lösung mit Adaptern beziehungsweise entsprechend konfektionierten Kabeln.

Das stattliche Gewicht von 1,6 Kilogramm verleiht dem eleganten Gerät professionelle Solidität. Im Inneren verrichtet ein fast schon überdimensionierter Ringkern-Trafo seine Arbeit. Brummgeräusche und Einstreuungen sind damit ausgeschlossen. Für den Drucktaster und das Potentiometer sind hochwertige Produkte der Firma ALPS verwendet worden. HiFi-Fans werden mit der Zunge schnalzen: Denn das Potentiometer ist das in diesen Kreisen hoch geschätzte RK 18-Modell, das auch „Big Blue“ genannt wird und sich durch vergoldete Schleifkontakte und eine großzügig dimensionierte Leiterbahn auszeichnet und somit ein exzellentes Regelverhalten in Bezug auf Gleichlauf und Signalübertragung zeigt. Weiterhin arbeiten symmetrierte Ein- und Ausgangsstufen im Inneren, für eine aktive Lautstärkeregelung. Besonderes Merkmal: Von SPL eigens entwickelte Chips an den Ein- und Ausgängen regeln die Symmetrierung der Signale. Vorteil bei einer aktiven Lautstärkeregelung soll nach Aussage von André Inderfurth die Vermeidung von klangfärbenden Impedanzänderungen sein, die bei einer rein passiven Lautstärkeregelung auftreten.

Die Bedienung und Funktionsweise des Volume 2 ist binnen weniger Augenblicke erfasst. Zu Testzwecken verbinden wir das Volume 2 mit dem Soundscape 32 Festplatten-Recorder (Test in Heft 10/2006) und dem Klein + Hummel O 500 System (Test auf Seite 58). Wir stellen die Lautstärke am Volume 2 zunächst auf Null und pegeln die Stereo-Summe im virtuellen Mixer des Soundscape Systems optimal ein. Anschließend regeln wir am Volume 2 die Lautstärke auf ein für uns angenehmes Level. SPL gibt im knappen und informativen Handbuch Hinweise darauf, wie die Monitore im Verbund mit Volume 2 optimal zu kalibrieren sind. Doch dafür wären Schallpegel-Messgeräte erforderlich. Wer nicht über diese Möglichkeit verfügt, dem sei empfohlen, die Lautstärke an den Monitoren beziehungsweise der Endstufe so einzustellen, so dass in Reglerstellung von 50 Prozent beim Volume 2 die optimale Abhörlautstärke erreicht wird. Dies bietet genügend Headroom in beide Richtungen.

Unterschiedliche Lautstärken lassen sich durch das exzellente und angenehm zäh reagierende Potentiometer flüssig und präzise einstellen. Der Mute-Taster schaltet ausgehende Signale ohne bemerkbaren Knacks quasi wie von Geisterhand stumm. Gerade digitale Audiogeräten, die sich bei Abstürzen durch überlaute Störgeräusche bemerkbar machen, sind mit dieser „Panik-Taste“ gut in den Griff zu bekommen. Schön wäre überdies noch eine zusätzliche schaltbare Monofunktion im Volume 2, die eine Kontrolle der Monokompatibilität auf bequeme Art realisiert. Damit bekäme Volume 2 zusätzliche Attraktivität.

Abseits des primären Zwecks lässt sich Volume 2 flexibel auch in allen anderen Situationen, in denen ein zwischengeschalteter Lautstärke-Regler vonnöten ist, einsetzen. HiFi-Puristen können das SPL-Gerät zwischen Endstufe und CD-Player schalten. In einem weiteren Test haben wir unsere Telefunken M15A Tonbandmaschine auf bequeme Art mit einer separaten Lautstärkeregelung versehen und selbst im Verbund mit einem Mikrofon-Vorverstärker lässt sich Volume 2 bei Bedarf als eigener Ausgangs-Lautstärkeregler souverän einsetzen.

Zum Klang des Volume 2 ist nur eines zu sagen: Er besitzt keinen. Durch die aktive Schaltung sind weder Klangfärbungen bei der Reduktion oder der Verstärkung der Lautstärke feststellbar, noch dass das Gerät als zwischengeschaltete Stufe Einfluss auf den Klang ausübt. Dieser Eindruck wird schließlich durch die Messergebnisse aus unserem Testlabor bestätigt. Mit 101,8 und 104,4 Dezibel für Fremd- und Geräuschspannung zeigt sich der Silberling mehr als unauffällig in Sachen Rauschen. Der Frequenzgang beweist in einem Bereich von 10 Hertz bis hinauf zu 100 Kilohertz in jeder Reglerstellung einen sagenhaft linearen Verlauf. Damit können sogar DSD-Signale optimal geregelt werden. Mit durchweg 0,0012 Prozent Klirrfaktor zeigt sich Volume 2 auch in Sachen Verzerrung resistent. Last but not least bleibt es Dank der verbauten Symmetrier-Chips in Sachen Gleichtaktunterdrückung ein Musterschüler. Selbst mit voll aufgedrehtem Regler erzielen wir eine Unsymmetriedämpfung von exzellenten -80 Dezibel. In Reglerstellung 50 Prozent sinkt der Wert sogar auf unter -100 Dezibel. Damit siedelt sich das Volume 2 eindeutig in den Bereich der Spitzenklasse an und klopft deutlich an der Pforte zur Referenzklasse.

Fazit

Wer sich nach wie vor über unbefriedigende Abhörsituationen und -ergebnisse ärgert, weil die Summen-Signale aus seiner DAW, Soundkarte oder Audio-Interface in Ermangelung weiterer Regelmöglichkeiten direkt in ein Monitorsystem geleitet werden müssen, wird aufatmen. Mit Volume 2 von SPL lässt sich eine optimale Abhörsituation bei höchstmöglicher Wortbreite des rückgewandelten Signals realisieren. Dabei glänzt Volume 2 mit einer erstklassigen Signalverarbeitung, die den Lautstärke-Controller nicht nur unauffällig, sondern auch alsbald wie eine Selbstverständlichkeit erscheinen lassen. Zusammen mit der hohen Qualität der Bauteile und der Verarbeitung ist das Volume 2 von SPL in jedem Falle sein Geld wert.

Erschienen in Ausgabe 12/2006

Preisklasse: Spitzenklasse
Preis: 307 €
Bewertung: sehr gut
Preis/Leistung: sehr gut

Jetzt alle Vorteile von Professional-audio.de nutzen und kostenlos registrieren!

  • Sie erhalten vollen Zugriff auf alle Inhalte unserer Website.
  • Sie erhalten unseren regelmässigen PAM-Express-Newsletter mit exklusiven Vorab-Inhalten.
Hier kostenlos registrieren

Anmelden
   
Bitte teilen Sie diesen Beitrag